Sexualität und Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Wie stehen wir zu diesem Thema?

Alle Menschen haben Grundbedürfnisse. Zum Beispiel nach Essen und Trinken.
Aber auch das Bedürfnis nach Freundschaft, Liebe, Partnerschaft und Sexualität.
Die Sexualität eines Menschen ist ein grundlegender Bestandteil seiner Persönlichkeit.
Bei Kindern und Jugendlichen genauso wie bei Erwachsenen.

Die Entwicklung der Persönlichkeit kann durch ein unerwünschtes Ereignis gestört werden. Zum Beispiel durch sexualisierte Gewalt. Menschen mit Behinderung können dreimal schneller Opfer sexualisierter Gewalt werden. Deshalb bieten wir verschiedenste Präventionsangebote gegen sexualisierte Gewalt an.

Was ist Prävention?

Prävention bedeutet "Vorbeugen, Zuvorkommen".
Also etwas tun, bevor etwas passiert.
Deshalb achten wir auf Nähe und Distanz.
Wir gehen offen und respektvoll miteinander um.
Wir achten die Rechte.

Jeder Mensch hat Rechte. Dazu gehört auch das Recht auf eine selbstbestimmte Sexualität.
Das heißt zum Beispiel, dass sich jeder Mensch seinen Partner selbst aussuchen darf.
Jeder Mensch muss aber auch Grenzen einhalten.
Niemand darf die Grenzen des anderen überschreiten.
Nein heißt nein.

Der Lebensbereich Sexualität ist nicht immer leicht zu verstehen.
Sexualität ist sehr privat.
Sexualität ist sehr intim.

Offene Gespräche dienen der Aufklärung.

Wir haben Zeit.
Wir hören zu.
Wir beraten.
Wir achten auf das Alter und den Entwicklungsstand.
Wir behandeln jeden Menschen mit Respekt.
Wir machen Präventionsangebote.
Wir stellen Kontakte her.
Wir bieten Fortbildungen an.
Wir bieten Präventionsschulungen für alle Mitarbeiter.
Wir handeln nach unseren Handlungsleitlinien bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt.
Wir setzen das institutionelle Schutzkonzept um.

Haben Sie Fragen? Wenden Sie sich gerne an

  • Christiane Meier
    Präventionsbeauftragte im Lebensbereich Sexualität
    Caritas Wohnen im Erzbistum Paderborn gGmbH

    Stiepenweg 70
    34414 Warburg
    • 05641 93 120
    • 05641 93 101