Aktuelles

19.07. 2019 Eine News der Einrichtung: CWW Paderborn e. V.

Weihbischof besucht Caritas Werkstätten in Büren

Im Rahmen der Firm- und Visitationsreise stattete Weihbischof Matthias König den Caritas Werkstätten in Büren einen Besuch ab, um sich selbst ein Bild über die Gegebenheiten und die Zufriedenheit der Menschen zu machen.

Ziel der Visitation ist die Begegnung und der Dialog zwischen dem Weihbischof und den Menschen vor Ort, um das Miteinander und die Gemeinschaft zu stärken. Und so ging es vor allem darum, sich gegenseitig kennenzulernen und zur Teilhabe am Arbeitsleben ins Gespräch zu kommen.

Erst vor kurzem feierten die Caritas Werkstätten in Büren ihr 25jähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Der Betrieb in Büren gehört mit 310 Mitarbeitern zu einem der größten Arbeitgeber in der Region. Die Caritas Werkstätten sind ein zuverlässiger Partner für ihre Kunden. Der Betrieb in Büren arbeitet mit über 20 Auftraggebern aus der Industrie und Wirtschaft permanent zusammen.

Davon konnte sich Weihbischof König vor Ort ein eigenes Bild machen. Er war erstaunt über die Vielfalt der Arbeitsangebote, aber auch über die Sorgfalt und den hohen Qualitätsstandard, den die Werkstattbeschäftigten und Fachkräfte an den Tag legen. Voller Stolz präsentierten die Menschen mit Assistenzbedarf ihre Aufgaben in der Werkstatt und machten deutlich, wie sehr sie sich mit den Produkten und Zielen der Werkstatt identifizieren.

Bei seinem Rundgang traf Weihbischof König auf viele bekannte Gesichter, die er bereits als Messdiener, auf Kirchenfeiern oder auf Wallfahrten kennengelernt hat. Daher gab es ein "Blitzlichtgewitter" mit vielen Erinnerungsfotos. Weihbischof König suchte bei seinem Rundgang immer wieder das persönliche Gespräch mit den Menschen mit Assistenzbedarf, aber auch mit den Fachkräften und interessierte sich sehr für die anfallenden Aufgaben und das persönliche Wohlbefinden.

Am Ende des Rundganges betonte Weihbischof König, wie wichtig die Arbeit für Menschen mit Assistenzbedarf ist. Er hob auch die Bedeutung der Fachkräfte und Mitarbeiter hervor, die assistieren, um diese Arbeit leisten zu können.

Mit dieser sinnstiftenden Arbeit von und für Menschen mit Behinderung ermunterte er auch gleichzeitig andere Menschen, sich sozial zu engagieren, sei es mit einem freiwilligen soziale Jahr, durch den Bundesfreiwilligendienst oder mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit.

BU: v.l.: Doreen Scheidewig (Werkstattbeschäftigte), Weihbischof Matthias König, Björn Becker (Pädagogischer Leiter), Pascal Hannig (Werkstattbeschäftigter), Hans Georg Ebbesmeyer (Betriebsleiter)