Kurzzeitpflege

Wozu dienen Kurzzeit- oder Verhinderungspflege?

Familien, in denen Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung leben, benötigen Zeiten, in denen die Betreuung vorübergehend außerhalb der Familie geschieht.

Die Zeiten werden, unter anderem, genutzt

  • um die Familie, insbesondere die Eltern, zu entlasten.
  • um Eltern und Geschwisterkindern Zeit füreinander zu geben.
  • um Urlaub zu ermöglichen.
  • um Notsituationen (zum Beispiel Krankheit) zu überbrücken.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Kurzzeitpflege ist im HPZ St. Laurentius-Warburg ganzjährig möglich. In einer Wohngemeinschaft auf dem Gelände der Einrichtung halten wir einen barrierefreien Platz frei. Dieser steht, bei Bedarf auch kurzfristig, zur Verfügung. In anderen Wohngemeinschaften ist - abhängig von der aktuellen Belegung - ein befristeter Aufenthalt planbar. Schülerinnen und Schüler einer Warburger Schule können selbstverständlich auch während dieser Zeit ihre Schule besuchen.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Die Finanzierung der Kurzzeitpflege erfolgt, bei Vorliegen einer Pflegestufe, teilweise über die Pflegekasse. Bei entsprechenden Voraussetzungen ist die Übernahme der Restzahlung oder die vollständige Finanzierung durch den zuständigen Sozialhilfeträger möglich. Natürlich sind wir Ihnen bei den erforderlichen Antragstellungen behilflich.

Wenn Sie Interesse an einem Kurzzeitpflegeplatz haben, melden Sie sich gerne bei uns!

Ihre Ansprechpartnerin ist

  • Renate Rießelmann-Hasse
    Aufnahme und Angebotsentwicklung
    HPZ St. Laurentius-Warburg

    Stiepenweg 70
    34414 Warburg
    • 05641 93 201
    • 05641 93 101