Aktuelles | Informationen zu Corona

Corona bestimmt unser Leben. Es wird viel darüber gesprochen. Und wir hören viel darüber.

Wir haben hier für Sie zusammen gefasst, was uns wichtig ist. 

Bei einigen Informationen haben wir einen Link eingefügt. Das bedeutet: Wenn Sie auf den roten Kasten drücken, öffnet sich ein Blatt mit Informationen. Die Informationen können Sie sich am Computer vorlesen lassen. Gehen Sie dazu mit der Maus auf das Blatt. Drücken Sie an der Maus die rechte Taste. Dann erscheint ein Kästchen mit mehreren Möglichkeiten. Wählen Sie die Möglichkeit: Laut vorlesen.

Auf dem Handy geht das leider nicht. Wir arbeiten daran.

Was ist das Corona-Virus?

Das Corona-Virus ist sehr ansteckend. Es kann eine Krankheit auslösen. 
Die Krankheit heißt: Covid-19. 
Die Krankheit kann für einige Menschen sehr gefährlich sein. 
In Deutschland und auf der ganzen Welt haben sich schon viele Menschen angesteckt. 

Informationen über das Corona-Virus vom Land Nordrhein-Westfalen

Was können Sie tun?

Eine Regel ist ganz wichtig!

Die AHA plus AL-Regel!

AHA plus AL bedeutet:

Abstand halten zu anderen Menschen.

Hygiene beachten. Husten und Niesen in die Armbeuge. Regelmäßig Hände waschen und desinfizieren.

Alltags-Masken tragen.

plus

Corona-Warn-App installieren.

Lüften.

Die AHA+AL-Regeln auf einem Blick finden Sie hier

Warum ist das wichtig?

Die Verbreitung vom Corona-Virus muss gestoppt werden.

Deshalb gibt es Regeln. Die Regeln sagen: Wie müssen sich Menschen in Deutschland verhalten. 
Die Regeln haben ein Ziel: Die Menschen sollen sich nicht gegenseitig mit dem Corona-Virus anstecken.

Denn: Die Ansteckungs-Gefahr ist sehr groß. 
Und: Die Ansteckungs-Gefahr ist sehr groß, wenn viele Menschen nah zusammen sind.

Wer bestimmt die Regel?

Die Bundes-Kanzlerin, die Regierungs-Chefs der Bundesländer und die Kreise schauen immer wieder gemeinsam auf die Verbreitung des Virus.

Sie überlegen immer wieder neu: Was können wir erlauben? 
Und sie überlegen: Was können wir nicht erlauben?

Die Bundes-Kanzlerin und die Regierungs-Chefs lassen sich von Fach-Leuten beraten. Fach-Leute kennen sich gut mit Viren und mit Ansteckungen aus.

Gemeinsam sagen sie den Menschen in Deutschland:

  • Was ist möglich.
  • Was ist nicht erlaubt.

Immer wieder wird geschaut, ob die Regeln noch richtig sind. Oder ob was verändert werden kann. Immer wieder wurde einiges verändert. Dann werden die Regeln auch anders.

Wichtig ist: Wir müssen uns an die Regeln halten. Und wichtig ist noch: Wir benötigen Geduld.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat alle Regeln hier für Sie zusammengefasst.

Was sollten Sie über die Masken wissen?

Eine Maske ist ein Schutz aus Stoff vor dem Mund und vor der Nase. 
Wenn wir husten, niesen oder sprechen, geben wir kleine Tröpfchen in die Luft ab. 
Das sind Tröpfchen von Spucke und Schleim. 
Manche Menschen haben das Corona-Virus und wissen das nicht. Weil sie sich nicht krank fühlen. Wenn sie husten, niesen oder sprechen, verteilen sich die Corona-Viren in der Luft. 
Wenn die Person eine Maske trägt, verteilen sich weniger Tröpfchen in der Luft.

Wichtig ist: Mit der Maske werden die Menschen in der Umgebung geschützt. Nicht die Person, die die Maske trägt.

Es gibt verschiedene Masken. Zum Beispiel die OP-Maske und die FFP 2-Maske. Mit der FFP 2-Maske schützen auch Sie sich.

Wie setzen wir die Maske richtig auf?

1. Hände waschen 
2. Maske aufsetzen. Wichtig: Mund, Nase und Kinn müssen bedeckt sein. Und: sie sollte eng anliegen. 
3. Nicht vergessen: Maske während des Tragens nicht mit den Fingern anfassen! 
4. Die Maske wird täglich gewechselt. Und: Die Maske wird gewechselt, wenn sie nass ist. 
5. Aber erst: Hände waschen! 
6. Die Maske abnehmen. Dabei nur die Bänder berühren. 
7. Die Maske in die Wäsche geben. 
8. Und nochmal: Hände waschen!

Sie möchten Informationen zum Impfen?

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen hat Informationen zum Impfen in leichter Sprache veröffentlicht. Diese sind:

1. Aufklärungs-Merkblatt zur Corona-Impfung

2. Infos zur Corona-Impfung

Was Sie über häusliche Quarantäne wissen sollten?

Haben Sie das auch schon einmal gehört? Häusliche Quarantäne?

In dem Film erklärt Anja Fecke, was häusliche Quarantäne ist. Und Sie sagt, was noch alles wichtig ist. 

Was sollten Sie über die Besuchs-Regeln in der Caritas Wohnen wissen?


Für wen sind die Besuchs-Regeln?

Die Besuchs-Regeln sind für die Menschen, die zu einem Besuch in die Häuser der Caritas Wohnen kommen. Das sind zum Beispiel: Angehörige, Freunde, gesetzlich Vertretende und Kooperations-Partner.

Warum sind Besuchs-Regeln wichtig?

Menschen mit Behinderung zählen zur sogenannten Risiko-Gruppe. 
Das bedeutet: Menschen mit Behinderung können durch das Corona-Virus sehr schwer krank werden.

Das gilt besonders für die Menschen, die bei uns in gemeinschaftlichen Wohnformen leben. 
Denn: Diese Menschen haben oft noch andere Krankheiten.

Jeder Mensch hat das Recht auf Teilhabe und soziale Kontakte. 
Das bedeutet: Jeder Mensch hat das Recht, am Leben in der Gesellschaft dabei zu sein. 
Und: Jeder Mensch hat das Recht, seine Freunde und seine Familie zu treffen.

Damit dieses Recht möglich ist, brauchen wir in dieser Zeit besondere Besuchs-Regeln. 
Die Besuchs-Regeln sollen die Menschen, die bei uns wohnen, schützen.

Was ist aktuell bei einem Besuch sehr wichtig?

Auf Grund behördlicher Anordnung ist bei Besuchen das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Der Zutritt kann außerdem nur mit einem negativen Corona-Test-Ergebnis gewährt werden. Dieses Test-Ergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Wir bieten Ihnen für die Durchführung einer PoC-Testung (Schnelltestung) folgende Möglichkeiten an:

Testungen im Kreis Höxter:

Fachbereich Medizin, Psychologie und Therapie | Stiepenweg 70, 34414 Warburg
Telefonnummer für Terminabsprachen: 05641-93502

Montag bis Donnerstag:
08:00 - 10:00 Uhr | 11:00 - 12:00 Uhr | 14:00 - 15:00 Uhr

Freitag:                         
08:00 - 10:00 Uhr | 11:00 - 12:00 Uhr

 
Sternstraße 39, 34414 Warburg
Telefonnummer für Terminabsprachen: 05641-7477415

Freitag:
13:00 - 15:00 Uhr

Darüber hinaus werden im Kreis Höxter Montags, Dienstags, und Donnerstags von 16:00 bis 18:00 Uhr Schnelltestungen angeboten. Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin mit den Ihnen bekannten Ansprechpartnern in der jeweiligen Wohngemeinschaft / im jeweiligen Wohnhaus. Ebenfalls erfragen Sie dort bitte die Testmöglichkeiten an den Wochenenden.

 

 

Testungen im Kreis Paderborn:

Haus St. Heinrich | Kaiser-Heinrich-Straße 11, 33104 Paderborn
Telefonnummer für Terminabsprachen: 05254-996013
Donnerstag:
15:30 - 17:30 Uhr

St. Marien
| Merschweg 1, 33104 Schloß Neuhaus
Telefonnummer für Terminabsprachen: 05254-996013

Dienstag:
13:00 - 14:00 Uhr | 15:00 - 16:00 Uhr

Freitag:
13:30 - 15:30 Uhr

St. Kilian
| Nordberg 5, 33165 Lichtenau
Telefonnummer für Terminabsprachen: 05254-996013
Montag:
15:30 - 17:30 Uhr

Freitag:
09:00 - 10:00 Uhr

St. Josef
| Josef-Pape-Str. 46, 33142 Büren
Telefonnummer für Terminabsprachen: 05254-996013
Donnerstag:                     
15:15 - 16:00 Uhr

Haus Franziskus |
Emmausweg 26, 33154 Salzkotten
Telefonnummer für Terminabsprachen: 05254-996013
(Testung nur für Besucher des Hauses Franziskus)
Montag:
16:00 - 17:00 Uhr

Dienstag:
16:00 - 17:00 Uhr

Falls es Ihnen nicht möglich ist einen der genannten Termine in Anspruch zu nehmen, melden Sie sich bitte bei Ihren bekannten Ansprechpartnern in der jeweiligen Wohngemeinschaft / im Wohnhaus und sprechen Sie einen individuellen Termin außerhalb dieser Zeiten ab. Zum Beispiel für die Wochenenden.



Was sind die Besuchs-Regeln?

1. Was ist vor dem Besuch wichtig?

Melden Sie sich zwei Tage vor dem Besuch telefonisch in der Wohn-Gemeinschaft. Wir besprechen mit Ihnen, zu welcher Zeit Sie kommen können.

2. Was ist am Besuchs-Tag wichtig?

  • Wir haben ein Einlass-Management. Dort arbeiten Mitarbeitende für Sie als Besucher. 
    Das Einlass-Management regelt, wer die Besucher empfängt. 
    Und: Das Einlass-Management schreibt auf, wann Sie zu Besuch wohin kommen. Das ist ganz wichtig. Im HPZ St. Laurentius-Warburg melden Sie sich als Besucher als erstes am Empfang. 
    In allen anderen Häusern kommen Sie zum Eingang.
  • Ein Mitarbeitender wird dort mit Ihnen ein Kurzscreening machen. 
    Das bedeutet: Sie beantworten als Besucherinnen und Besucher Fragen auf einem Frage-Bogen. 
    Zum Beispiel, ob Sie Anzeichen einer Corona-Erkrankung haben. 
    Und: Sie müssen zum Beispiel sagen, dass Sie keinen Corona-Kranken in den letzten 14 Tagen getroffen haben. 
    Dann schreiben Sie Ihre Adresse darauf. 
    Anschließend messen wir noch die Temperatur. 
  • Den Kurzscreening-Fragebogen finden Sie hier
  • Ein Mitarbeitender erklärt Ihnen dann noch die AHA plus AL-Regeln. 
  • Alle Besucher müssen sich an die AHA-Regeln halten. Besucher, die sich nicht an die AHA-Regeln halten wollen, dürfen nicht eintreten. 
    AHA bedeutet: 
    Abstand halten zu anderen Menschen. Hygiene beachten. Husten und Niesen in die Armbeuge. Regelmäßig Hände waschen und desinfizieren. 
    Alltags-Masken tragen. Auf Grund behördlicher Anordnung ist das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht.

    Plus AL bedeutet:
    Corona-Warn-App installieren. 
    Lüften. 
  • Die AHA plus AL-Regeln finden Sie hier

3. Was machen wir mit dem Screening-Bogen?

Der Screening-Bogen enthält persönliche Daten von Ihnen. 
Die Daten heben wir 4 Wochen an einem verschlossenen Ort auf. 
Im Falle einer Ansteckung mit dem Corona-Virus können wir so mögliche Kontakt-Personen dem Gesundheitsamt melden. 
Nach 4 Wochen werden die Daten vernichtet.

4. Welche Bereiche sind für einen Besuch möglich?

  • Für die Besuche in unseren Häusern haben wir besondere Bereiche für Sie eingerichtet. Die Mitarbeitenden werden Ihnen den jeweiligen Bereich zeigen.
  • Auf Wunsch kann der Besuch auch im persönlichen Zimmer stattfinden.
  • Auch Ausflüge in die nähere Umgebung sind möglich. Bitte beachten Sie dabei die allgemein geltenden Regeln zum Schutz vor einer Ansteckung. 
    Eine Bitte: Besuchen Sie keine Orte, an denen viele Menschen sind.

5. Sind Besuche der Menschen mit Behinderung zu Hause möglich?

Menschen, die bei uns wohnen, können selbstverständlich die Hausgemeinschaft oder Wohngemeinschaft verlassen. Zum Beispiel für einen Besuch bei den Eltern. Wichtig ist: Auch dafür gibt es Regeln.

  • Bitte unterstützen Sie die Menschen dabei, auch dann die Hygiene-Regeln einzuhalten.
  • Führen Sie täglich ein kurzes Screening während des Besuchs durch. Achten Sie darauf, ob die Person Husten, Schnupfen oder Fieber hat.
  • Beachten Sie die Empfehlungen und Informationen der Caritas Wohnen.
  • Kehrt die Person zurück in die Wohngemeinschaft oder Hausgemeinschaft, wird ein Mitarbeitender ein Screening durchführen. Ist die Person über Nacht außer Haus, ist eine Testung auf das Corona-Virus bei Rückkehr notwendig. Fragen dazu beantworten die Teamleitungen.
  • Sollten bei der Person außer Haus Symptome auftreten, rufen Sie bitte einen Arzt vor Ort an. Symptome sind zum Beispiel Husten, Schnupfen oder Fieber. Der Arzt wird die Symptome prüfen und bei Bedarf einen Test machen. Wenn möglich, bleibt die Person so lange bei Ihnen, bis das Ergebnis des Tests vorliegt. Ist das nicht möglich, wird die Person in ihrem Zimmer der Wohngemeinschaft isoliert. Bitte informieren Sie uns sofort, wenn ein solcher Fall eintritt.

Was ist nach einem Aufenthalt im Krankenhaus wichtig?

Waren Menschen mit Behinderung einige Tage im Krankenhaus, ist wichtig:

  • Eine Rückkehr in die Hausgemeinschaft oder in die Wohngemeinschaft der Caritas Wohnen ist nur möglich mit einem negativen Corona-Test. Das Test-Ergebnis darf nicht älter als 3 Tage sein.
  • Das Krankenhaus regelt den Transport zum Wohnhaus.
  • Mit einem negativen Test-Ergebnis ist keine Quarantäne notwendig. 
    Das heißt: Die Person kehrt ganz normal in den Alltag der Wohngemeinschaft zurück.

Welche Regeln gelten für Dienstleister in der Caritas Wohnen?

Was sind Dienstleister?

Dienstleister in der Caritas Wohnen sind zum Beispiel Friseure, Podologen und Therapeuten.

Welche Regeln müssen Sie als Dienstleister beachten?

1. Sie erhalten von uns eine Hygieneanweisung und Infektionsschutzanweisung. Bitte lesen Sie die aufmerksam durch. Dann unterschreiben Sie uns die Anweisung und geben uns diese zurück.

Hier finden Sie die Hygieneanweisung und Infektionsschutzanweisung.

2. Die Hygieneanweisung und Infektionsschutzanweisung passen nicht zu Ihrem Angebot? Bitte legen Sie uns dann Ihr Hygienekonzept zur Prüfung vor.   

3. Selbstverständlich gelten für Sie die allgemeinen AHA plus AL-Regeln.

Die AHA plus AL-Regeln finden Sie hier